zur Navigation springen

Zur Kenntnis genommen

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. unser Social Media Profile auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Frank Mainz
Frankfurter Str. 5
15890 Vogelsang (Deutschland)
mainz@vogelsang-oder.de
http://vogelsang-oder.de/impress.php

Arten der verarbeiteten Daten:

- Inhaltsdaten (z.B., Texteingaben, Fotografien, Videos).
- Nutzungsdaten (z.B., besuchte Webseiten, Interesse an Inhalten, Zugriffszeiten).
- Meta-/Kommunikationsdaten (z.B., Geräte-Informationen, IP-Adressen).

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte.
- Beantwortung von Kontaktanfragen und Kommunikation mit Nutzern.
- Sicherheitsmaßnahmen.
- Reichweitenmessung/Marketing

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführten Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden;

„Profiling“ jede Art der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten, die darin besteht, dass diese personenbezogenen Daten verwendet werden, um bestimmte persönliche Aspekte, die sich auf eine natürliche Person beziehen, zu bewerten, insbesondere um Aspekte bezüglich Arbeitsleistung, wirtschaftliche Lage, Gesundheit, persönliche Vorlieben, Interessen, Zuverlässigkeit, Verhalten, Aufenthaltsort oder Ortswechsel dieser natürlichen Person zu analysieren oder vorherzusagen;

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet;

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten; Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisen. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen berücksichtigt (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Cookies und Widerspruchsrecht bei Direktwerbung

Als „Cookies“ werden kleine Dateien bezeichnet, die auf Rechnern der Nutzer gespeichert werden. Innerhalb der Cookies können unterschiedliche Angaben gespeichert werden. Ein Cookie dient primär dazu, die Angaben zu einem Nutzer (bzw. dem Gerät auf dem das Cookie gespeichert ist) während oder auch nach seinem Besuch innerhalb eines Onlineangebotes zu speichern. Als temporäre Cookies, bzw. „Session-Cookies“ oder „transiente Cookies“, werden Cookies bezeichnet, die gelöscht werden, nachdem ein Nutzer ein Onlineangebot verlässt und seinen Browser schließt. In einem solchen Cookie kann z.B. der Inhalt eines Warenkorbs in einem Onlineshop oder ein Login-Staus gespeichert werden. Als „permanent“ oder „persistent“ werden Cookies bezeichnet, die auch nach dem Schließen des Browsers gespeichert bleiben. So kann z.B. der Login-Status gespeichert werden, wenn die Nutzer diese nach mehreren Tagen aufsuchen. Ebenso können in einem solchen Cookie die Interessen der Nutzer gespeichert werden, die für Reichweitenmessung oder Marketingzwecke verwendet werden. Als „Third-Party-Cookie“ werden Cookies bezeichnet, die von anderen Anbietern als dem Verantwortlichen, der das Onlineangebot betreibt, angeboten werden (andernfalls, wenn es nur dessen Cookies sind spricht man von „First-Party Cookies“).

Wir können temporäre und permanente Cookies einsetzen und klären hierüber im Rahmen unserer Datenschutzerklärung auf.

Falls die Nutzer nicht möchten, dass Cookies auf ihrem Rechner gespeichert werden, werden sie gebeten die entsprechende Option in den Systemeinstellungen ihres Browsers zu deaktivieren. Gespeicherte Cookies können in den Systemeinstellungen des Browsers gelöscht werden. Der Ausschluss von Cookies kann zu Funktionseinschränkungen dieses Onlineangebotes führen.

Ein genereller Widerspruch gegen den Einsatz der zu Zwecken des Onlinemarketing eingesetzten Cookies kann bei einer Vielzahl der Dienste, vor allem im Fall des Trackings, über die US-amerikanische Seite http://www.aboutads.info/choices/ oder die EU-Seite http://www.youronlinechoices.com/ erklärt werden. Des Weiteren kann die Speicherung von Cookies mittels deren Abschaltung in den Einstellungen des Browsers erreicht werden. Bitte beachten Sie, dass dann gegebenenfalls nicht alle Funktionen dieses Onlineangebotes genutzt werden können.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Nach gesetzlichen Vorgaben in Österreich erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 7 J gemäß § 132 Abs. 1 BAO (Buchhaltungsunterlagen, Belege/Rechnungen, Konten, Belege, Geschäftspapiere, Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, etc.), für 22 Jahre im Zusammenhang mit Grundstücken und für 10 Jahre bei Unterlagen im Zusammenhang mit elektronisch erbrachten Leistungen, Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehleistungen, die an Nichtunternehmer in EU-Mitgliedstaaten erbracht werden und für die der Mini-One-Stop-Shop (MOSS) in Anspruch genommen wird.

Hosting

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Bestandsdaten, Kontaktdaten, Inhaltsdaten, Vertragsdaten, Nutzungsdaten, Meta- und Kommunikationsdaten von Kunden, Interessenten und Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit uns (z.B. per Kontaktformular, E-Mail, Telefon oder via sozialer Medien) werden die Angaben des Nutzers zur Bearbeitung der Kontaktanfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO verarbeitet. Die Angaben der Nutzer können in einem Customer-Relationship-Management System ("CRM System") oder vergleichbarer Anfragenorganisation gespeichert werden.

Wir löschen die Anfragen, sofern diese nicht mehr erforderlich sind. Wir überprüfen die Erforderlichkeit alle zwei Jahre; Ferner gelten die gesetzlichen Archivierungspflichten.

Google Analytics

Wir setzen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google LLC („Google“) ein. Google verwendet Cookies. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Benutzung des Onlineangebotes durch die Nutzer werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Google ist unter dem Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert und bietet hierdurch eine Garantie, das europäische Datenschutzrecht einzuhalten (https://www.privacyshield.gov/participant?id=a2zt000000001L5AAI&status=Active).

Google wird diese Informationen in unserem Auftrag benutzen, um die Nutzung unseres Onlineangebotes durch die Nutzer auszuwerten, um Reports über die Aktivitäten innerhalb dieses Onlineangebotes zusammenzustellen und um weitere, mit der Nutzung dieses Onlineangebotes und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen, uns gegenüber zu erbringen. Dabei können aus den verarbeiteten Daten pseudonyme Nutzungsprofile der Nutzer erstellt werden.

Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein. Das bedeutet, die IP-Adresse der Nutzer wird von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt.

Die von dem Browser des Nutzers übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die Nutzer können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung ihrer Browser-Software verhindern; die Nutzer können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf ihre Nutzung des Onlineangebotes bezogenen Daten an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter folgendem Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.

Weitere Informationen zur Datennutzung durch Google, Einstellungs- und Widerspruchsmöglichkeiten, erfahren Sie in der Datenschutzerklärung von Google (https://policies.google.com/technologies/ads) sowie in den Einstellungen für die Darstellung von Werbeeinblendungen durch Google (https://adssettings.google.com/authenticated).

Die personenbezogenen Daten der Nutzer werden nach 14 Monaten gelöscht oder anonymisiert.

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Wir setzen innerhalb unseres Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Inhalts- oder Serviceangebote von Drittanbietern ein, um deren Inhalte und Services, wie z.B. Videos oder Schriftarten einzubinden (nachfolgend einheitlich bezeichnet als “Inhalte”).

Dies setzt immer voraus, dass die Drittanbieter dieser Inhalte, die IP-Adresse der Nutzer wahrnehmen, da sie ohne die IP-Adresse die Inhalte nicht an deren Browser senden könnten. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Drittanbieter können ferner so genannte Pixel-Tags (unsichtbare Grafiken, auch als "Web Beacons" bezeichnet) für statistische oder Marketingzwecke verwenden. Durch die "Pixel-Tags" können Informationen, wie der Besucherverkehr auf den Seiten dieser Website ausgewertet werden. Die pseudonymen Informationen können ferner in Cookies auf dem Gerät der Nutzer gespeichert werden und unter anderem technische Informationen zum Browser und Betriebssystem, verweisende Webseiten, Besuchszeit sowie weitere Angaben zur Nutzung unseres Onlineangebotes enthalten, als auch mit solchen Informationen aus anderen Quellen verbunden werden.

Google Maps

Wir binden die Landkarten des Dienstes “Google Maps” des Anbieters Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA, ein. Zu den verarbeiteten Daten können insbesondere IP-Adressen und Standortdaten der Nutzer gehören, die jedoch nicht ohne deren Einwilligung (im Regelfall im Rahmen der Einstellungen ihrer Mobilgeräte vollzogen), erhoben werden. Die Daten können in den USA verarbeitet werden. Datenschutzerklärung: https://www.google.com/policies/privacy/, Opt-Out: https://adssettings.google.com/authenticated.

Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke

Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Vogelsang

Handdruckspritze
Handdruckspritze
Im Jahre 1922 wurde die Freiwillige Feuerwehr Vogelsang gegründet. Zu den Gründern der Wehr gehörten die Kameraden Willhelm Malack, Erwin Malkow und Karl Brietsch. Als erster Wehrführer wurde Willhelm Malack eingesetzt. Die ersten Mitglieder der Wehr waren die Kameraden Robert Bensch, Max Bartusch, Erich und Willi Voigtländer, Max Fettke, Hermann Alke u.a.m.
Das erste Gerätehaus der Wehr wurde "Am Anger" Zentral im Dorf erbaut. Im Gerätehaus befanden sich unter anderem Helme und Hakengurte der Kameraden, eine Handdruckspritze, diverse Schläuche, Einreißhaken und Leitern.TS 8/8
TS 8/8
Die Dienstuniform, die sowohl bei Einsätzen, Versammlungen und festlichen Anlässen getragen wurde, hatte jeder Kamerad zu Hause. Da die Wehr nicht im Besitz eines Feuerwehrautos war, mußte die Handdruckspritze von den Kameraden zum Einsatzort gezogen werden. Es war auch möglich Pferde vor die Handdruck- spritze zu spannen, was sich aber nur bei Einsätzen in weitere Entfernung als lohnend erwies. Die Handdruckspritze war von 1922-1943 bei der Feuerwehr Vogelsang im Einsatz. Von 1943-1945 diente die Motorpumpe TS8 KEWE der Brandbekämpfung.
Um Brände wirksam zu bekämpfen, brauchte man natürlich Wasser. Dazu wurden im Dorf Wasserentnahmestellen eingerichtet. Zum Beispiel der erste Flachspiegelbrunnen in Vogelsang, der in der Hauptstraße bei Hommeister stand. Als offene Wasserentnahmestellen standen der Feuerwehr das Mühlenfließ und der Pottack zur Verfügung. Signalhorn
Signalhorn
Noch während des Krieges wurde am unterem Ende des Dorfes (Bartusch Dreieck) eine Zisterne gebaut. Das Wasser wurde aus dem Mühlenfließ in die Zisterne eingeleitet und diente so als Löschwasser. In den sechziger Jahren wurde die Zisterne zugeschüttet und an gleicher Stelle ein Stauwehr errichtet. Die Alarmierung der Kameraden bei Bränden und anderen Notfällen erfolgte mit einem Signalhorn. Dazu fuhr ein Kamerad mit dem Fahrrad oder lief zu Fuß die Dorfstraße entlang und blies das Signalhorn. Da zu dieser Zeit noch Nachtwächter im Dienste der Gemeinde standen, wurde die Feuerwehr in der Nacht von Diesen alarmiert.
Über wenig Arbeit brauchten die Kameraden in den Jahren von 1922-1945 nicht zu klagen. Da es in Vogelsang viele große Bauernwirtschaften gab, brannten oft Scheunen nieder. Diese waren meist bis ans Dach mit Heu, Stroh und anderem Erntegut gefüllt. Die Dächer der Scheunen waren meist mit Stroh gedeckt und standen auf Grund sehr schmaler Grundstücke dicht nebeneinander. Brannte erstmal eine Scheune, breitete sich das Feuer meist auf zwei, drei Weiteren aus. Die Feuerwehr hatte große Mühe den Schaden zu begrenzen. Einige Beispiele für Brände in der Gemeinde sind ein Scheunenbrand bei Schapkes in der Hauptstraße, ein Scheunenbrand bei Wonde/Henschel heute Walter Kraft, ein Scheunenbrand auf dem Gehöft Gast in der Gartenstraße. Zu einem Wohnhausbrand kam es bei Helmchens in der Hauptstraße heute Wilpert. Ansonsten kam es noch zu einigen Waldbränden meist an der Bahnstrecke Fürstenberg- Frankfurt/Oder.
Als sich die deutschen Truppen nach Berlin zurückzogen, machte der Krieg auch vor Vogelsang nicht halt. Im Februar 1945 wurde in Vogelsang hart gekämpft. Eine Brandbekämpfung war nicht möglich, weil viele Kameraden der Feuerwehr Vogelsang als Soldaten an der Front kämpften. Viele Menschen verloren ihr leben, fast alle Häuser in Vogelsang wurden zerschossen oder brannten aus. So verlor auch die Feuerwehr einige Kameraden und ihre gesamte Technik. Nach Beendigung des Krieges begann der Aufbau des Dorfes und somit auch ein Neuanfang bei der freiwilligen Feuerwehr Vogelsang.

 

1945 Kamerad Max Hoffmann wurde Wehrführer. Das zum Teil zerstörte Gerätehaus mußte wieder instand gesetzt werden. Eine Handdruckspritze, die ja zur Brandbekämpfung notwendig war, wurde von der Glashütte Fürstenberg gemietet.
1950 Der nach dem zweiten Weltkrieg eingesetzte Wehrführer Max Hoffmann wird durch Kamerad Herbert Schulz abgelöst.
1953 Die Wehr erhielt eine TS 8 (Tragkraftspritze) mit dazugehörigen TSA (Tragkraftspritzenanhänger). Der TSA wurde mit Schläuchen, Strahlrohren und anderen zur Brandbekämpfung wichtigen Hilfsmittel ausgestattet. Da die Wehr zu dieser Zeit noch nicht in Besitz eines Löschfahrzeuges war, mußte der TSA bei Feueralarm von den Kameraden per Hand zum Einsatzort geschoben wer- den. Die freiwillige Feuerwehr Vogelsang wuchs in den darauf folgenden Jahren zu einer starken Truppe zusammen. Um einige Kameraden zu nennen: Manfred Geller, Martin Lauke, Günter Schapke, Heinz Lehmann, Günter Fettke, Artur Fischer, Werner Lehmann, Heinz Holtz, Werner Reuter. Die zur persönlichen Ausrüstung gehörende Uniform erhielten die Kameraden von der Bahnpolizei. Stahlhelme und Atemschutzmasken der ehemaligen Wehrmacht wurden zum Teil aus Schützengräben gesucht.
1954 Herbert Schulz ging als Berufsfeuerwehrmann zum VPKA (Volkspolizeikreisamt), Kamerad Werner Reuter übernahm die Führung der Wehr.
1955 Aus beruflichen Gründen ist die Amtszeit des Kameraden Werner Reuter nur von kurzer Dauer. Wie auch die des Kameraden Heinz Lehmann, der von 1955 bis 1956 Wehrführer war.
1956 Kamerad Otto Muchow übernahm die Wehrführung und als Stellvertreter wurde Kamerad Günter Schapke ernannt. In den Wintermonaten fand monatlich eine theoretische Schulung im Vereinszimmer der Gastwirtschaft Bahro statt.
1957 Im ehemaligem Schulgarten erbaut eine Baufirma aus Stalinstadt ein Löschwasserzisterne mit einem Inhalt von 50000 Liter. Somit ist die Löschwasserversorgung für den Buchwaldweg, der Gartenstraße und der Hauptstraße im so genannten "Oberende" des Dorfes sichergestellt. Alle sieben bis acht Jahre wurde die Zisterne, meist bei Großübungen geleert und anschließend mit frischem Wasser gefüllt.
1958 Das Gerätehaus "Anger" erhielt eine Sirene. Maurer des Dorfes mauerten am Giebel eine ca. fünf Meter hohe Säule auf der die Sirene montiert wurde. Neben dem Gerätehaus errichteten die Kameraden der Wehr einen Schlauchturm, um Schläuche nach Übungen oder einem Einsatz zu trocknen.
1959 Auf dem Grundstück der Familie Bosien kam es zu einem Scheunenbrand. Parallel zu den Löscharbeiten begannen Kameraden mit der Bergung des Viehs aus den angrenzenden Stallgebäuden. Dabei wurde Kamerad Otto Muchow von einem Pferd getreten und am Oberschenkel verletzt.
1960 Das erste Mannschaftsfahrzeug, ein Opel Kapitän mit Kastenaufbau wurde in Dienst genommen. Sechs Feuerwehrmänner fanden auf diesem Fahrzeug einen Sitzplatz. Des Kulturhaus von Vogelsang brannte nach einer Fastnachtsveranstaltung bis auf die Grundmauern nieder. Da gab es für die Kameraden der Feuerwehr, die von der Fastnacht ganz schön mitgenommen waren, nicht mehr viel zu retten. Bei späteren Untersuchungen wurde festgestellt, das der damalige Bürgermeister Günter Piehl nach dem Kaffee kochen den Tauchsieder an lies und somit den Brand verursachte.
1961 Die Kameraden erhielten, blaue oder olivgrüne Einsatzkombi, aus Holz gepresste Schutzhelme, die eine Nachbildung der Wehrmachtshelme waren, Gummistiefel und Atemschutzmasken in silbergrauen Blechtornistern.
1962 Auf Initiative des Kameraden Otto Muchow wurde eine Frauengruppe gebildet. Sie beteiligten sich am Feuerwehrkampfsport und waren im vorbeugendem Brandschutz tätig. Um einige Kameradinnen zu nennen: Grete Eckert, Lucie Muchow, Elfride Huppert, Ingeborg Lehmann, Erika Pötko, Lieschen Schönfeld. Vom Aktiv "Vorbeugender Brandschutz" wurden jährlich Kontrollen zur Einhaltung der gesetzlichen Brandschutzbestimmungen in privaten Haushalten und in Volkseigenen Betrieben des Dorfes durchgeführt. Zum Jahresende fand im Kulturhaus der Kameradschaftsabend (zu damaliger Zeit Jahreshauptversammlung), mit allen ca. sechzig Mitgliedern der Wehr und dessen Ehepartnern statt. Nach dem Rechenschaftsbericht des Wehrführers über die geleistete Arbeit der Wehr im vergangenen Jahr, wurden ver- dienstvolle Kameradinnen und Kameraden befördert. Beim anschließenden gemütlichen Teil des Abends, spielte Becktersch Schernie und Band Musik zum Tanz. So manche Flasche Boonekahm(Feuerwehrschnaps) wurde geleert. Der Kameradschaftsabend findet als Tradition bis in die heutige Zeit statt und fördert den Zusammenhalt der Wehr.
1964 In der Straße der Jugend baute Kameraden der Wehr und einige Einwohner des Dorfes ein neues Gerätehaus. Das Geld für Baumaterial stellte der Rat des Kreises zur Verfügung. Finanzielle Mittel und besonders Baumaterial waren in der damaligen DDR sehr bemessen. Aus diesem Grund, wurde zum Beispiel Zement von der Baustelle Kuhstall zur Baustelle Gerätehaus illegal umgelagert, um Beton Air Fundamente herzustellen. Weiterhin unterstützte der damalige Bürgermeister Günter Piehl den Neubau und besorgte durch sogenannte gute Beziehungen Baumaterial heran. Nach der der Fertigstellung des Gerätehauses stand dem Kauf eines neuen Einsatzfahrzeuges nichts mehr im Wege. So wurde ein SANKRA Garant 27 von der Gemeinde finanziert und vom EKO erworben. Da das Fahrzeug dem EKO als Krankenwagen diente, wurde es von den Kameraden zu einem Mannschafts- und Gerätewagen umgebaut. Anschließend lackierten die Kameraden Helmut Schild und Walter Mann das Fahrzeug rot. Bis Anfang der siebziger Jahre organisieren die Kameradinnen und Kameraden einen zünftigen Feuerwehrball, zu dem alle Einwohner von Vogelsang eingeladen waren.
1965 Kamerad Otto Muchow begann mit dem Aufbau einer Jugendgruppe. Im Aktiv "Junge Brandschutzhelfer" arbeiteten bis zu zwanzig Jungen und Mädchen des Dorfes mit. Es wurden regelmäßig Versammlungen durchgeführt. Höhepunkt jeden Jahres war das vierzehntägige Spezialistenlager, das Anfangs als Zeltlager am Schervenzsee stattfand. Später mit Jungen Brandschutz- und Verkehrshelfern des Landkreises Eisenhüttenstadt in Bad Saarow, Brodowin und Schwarzheide. Durch die gute Jugendarbeit gab es für die Wehr bis zum Jahr der Wende (1989) keine Nachwuchssorgen, denn im Alter von sechzehn Jahren traten viele der Jungen Brandschutzhelfern der freiwilligen Feuerwehr Vogelsang bei. Bei Kameraden die im Besitz eines Telefon mit funktionierenden Anschluß waren, wurde eine Feuermeldestelle eingerichtet. Dazu musste am Haus gut sichtbar ein Schild mit der Aufschrift "Feuermeldestelle" angebracht werden. Hier konnten zum Beispiel Ortsunkundige oder Bürger des Ortes die Feuerwehr alarmieren. Ein positiver Aspekt dabei war, das der Kamerad nach Einschätzung der Lage, über Telefon Feuerwehren, Krankenwagen oder Polizei zu Hilfe rufen konnte. Da zu dieser Zeit ein Telefonanschluß eine Seltenheit war, gab es anfangs nur drei Feuermeldestellen. Eine beim Kamerad Otto Muchow, eine beim Rat der Gemeinde und ein im LPG- Büro. Mitte der siebziger Jahre kam noch ein beim Kamerad Günter Schapke, der ja als Korbmacher seine Werkstatt im Ort hatte und ständig erreichbar war, dazu.
1966 An einem der Schwerpunktobjekte des Dorfes, dem Schweine- und Kuhstall, wurde unter Einbeziehung der Feuerwehren Kommandostelle 1 und Kommandostelle 2 aus Eisenhüttenstadt eine Großübung durchgeführt. Durch ergiebige Regenfälle wurden Kellerräume einiger Wohnhäuser des Dorfes überflutet. Wie auch bei der Familie Pötko am Mühlenfließ. Im darauf folgenden Einsatz setzten die Kameraden eine Wasserstrahlpumpe ein und beförderten so, das üble Nass aus dem Keller.
1967 Der Grundstein für eines der größten Erfolge im Feuerwehrkampfsport, in der bisherigen Geschichte der Ortswehr wurde gelegt. Mit einem Sieg im Gruppenwettkampf TSA/ TS 8 beim Wirkungsbereichsausscheid qualifizierten sich die Kameraden zum Kreisausscheid. Zur Erklärung des Gruppenwettkampfes TSA/ TS 8: Eine Gruppe von neun Kameraden, schiebt den TSA per Hand, van der Startlinie bis zur Wasserentnahmestelle. Die Gruppe tritt hinter dem TSA an und der Gruppenführer gibt den Einsatzbefehl. Der Gruppenführer muss die Entfernung zum Brandobjekt selbst einschätzen und die Anzahl der einzusetzenden B- Schläuche bestimmen. Nun beginnt das Aufbauen der Schlauchleitung bis zum Brandobjekt. Nach dem Fertigstellen der Schlauchleitung hat der Angriffstrupp die Aufgabe, eine verletzte Person, in einem stark verqualmten Raum zu suchen und zu retten. Nachdem dann der Angriffstrupp das Brandobjekt mit der verletzten Person verlassen hat, wird die Zeit genommen und die Übung ist beendet. Nun begannen die Kameraden der Kampfsportgruppe mit dem Training an verschiedenen Objekten im Ort, um im Kreisausscheid, welcher noch im selben Jahr stattfand zu bestehen. Und mit Erfolg, denn die Kameraden belegten wie- der den ersten Platz.
1968 Im Bezirksausscheid, der in Müncheberg stattfand, gewannen die Kameraden erneut mit Bestzeit. Trotz eines Zwischenfalles im Wettkampf, bei dem sich ihr Maschinist Martin Lauke am Knie (Meniskus) verletzte und für drei Monate ausfiel, qualifizierten sich die Kameraden zu einem Zwischenausscheid in Berlin- Köpenick . In Rautenkranz zwischen Wiesenau und Rießen organisierte die Ortswehr von Vogelsang ein dreitägiges Zeltlager, um für den nächsten Wettkampf zu trainieren. Ende des Sommers traten dann drei Bezirksmeister (Frankfurt/Oder, Berlin und Potsdam) aus zwölf Bezirken der damaligen DDR zum Zwischenausscheid in Berlin an. Beim Wettkampf belegten die Kameraden den zweiten Platz, hinter der Gruppe aus Potsdam. Da die Potsdamer unerlaubt B-Schläuche von einer Haspel verlegten und nicht wie vorgeschrieben Rollschläuche verwendeten, legten die Kameraden aus Vogelsang Protest ein. Und mit Erfolg, die Gruppe aus Potsdam wurde distanziert. Die Teilnahme an der DDR- Meisterschafft im Feuerwehrkampfsport war somit gesichert. Hinter dem neuen Gerätehaus wurde ein neuer Schlauchtrockenturm errichtet. Den Mast besorgte Kamerad Heinz Holtz von seiner Arbeitsstelle, der Zwillingsschachtschleuse Eisenhüttenstadt. Einen Autokran der zum aufstellen unbedingt notwendig war, organisierte Kamerad Karl- Heinz Küchler vom EKO Eisenhüttenstadt heran. Nachdem der neue Turm aufgebaut war, konnte der längst baufällige Trockenturm aus Holz, am alten Gerätehaus abgebaut werden.
1969 Die Vorbereitungen für die bevorstehenden DDR-Meisterschaft begannen mit dem Training in Vogelsang. Im späten Frühjahr fuhren die Kameraden zu einem Trainingslager in die Feuerwehrschule Bad Freienwalde. Dort übte man zusammen mit der Bezirksauswahl Frankfurt/Oder. Im August war es dann so weit. Es ging nach "Potsdam" wo die Titelkämpfe in den verschiedensten Disziplinen ausgetragen wurden. Die freiwillige Feuerwehr Vogelsang, die von anderen Wehren, wegen des nicht typengerechten Mannschaftsfahrzeuges oft belächelt wurde, war mit dabei. Im Wettkampf wird das Unglaubliche geschafft. Mit Bestzeit belegt die freiwillige Feuerwehr Vogelsang den ersten Platz im Gruppenwettkampf TSA/TS 8 und wurde DDR-Meister. Folgende Kameraden erkämpften den Titel: Günter Schapke als Gruppenführer, Hans-Joachim Raschke als Melder, Martin Lauke als Maschinist, Manfred Binder und Werner Malack als Angriffstrupp, Karl-Heinz Kühler und Helmut Albrecht als Wassertrupp, Manfred Geller und Klaus Geller als Schlauchtrupp. Dies war der größte, aber nicht der einzige Erfolg im Feuerwehrkampfsport. Viele Pokale, Medaillen und Urkunden, die von Männer- und Frauengruppen, Einzelkämpfern und Jungen Brandschutzhelfern gewonnen wurden, sprechen für sich.
1971 Um die Alarmierung der Kameraden zu verbessern, wurde eine Sirene auf das Haus von Bahros Lutzi (Hauptstraße Ecke Straße der Jugend) und eine zweite auf das Haus von Karl-Heinz Kalisch (Frankfurter Straße Ecke Bahnhofstraße) im unteren Ende des Dorfes gebaut. Die Sirenen konnten durch Knopfdruck oder über ein Signal, welches durch eine Telefonleitung kam und mit dem VPKA verbunden war, ausgelöst werden. Da die Telefonleitungen zu dieser Zeit, durch Masten noch überirdisch geführt wurden, gab es bei stürmischen Wetter Probleme. Durch zusammenschlagen der Leitungen kam es des öfteren zur Fehlalarmierung, was in der Nacht für die Kameraden nicht gerade angenehm war. Zum zweiten gab es Beschwerden durch Anwohner, denn war die Sirene erst einmal ausgelöst, hörte sie von alleine nicht auf zu heulen. Da Nachts bei der Post meist niemand zu erreichen war, mußte sich die Wehr selbst helfen. Ein Kamerad unterbrach die Stromzufuhr, entweder durch zer- trennen der Zuleitung oder durch das Entfernen einer Sicherung. Danach war die Ruhe im Dorf wieder hergestellt.
1972 Die freiwillige Feuerwehr Vogelsang begeht ihr fünfzig jähriges Bestehen. Am Freitagabend beginnen die Feierlichkeiten mit einem großen Empfang im Kulturhaus des Dorfes. Unter den fünfzig Kameradin und Kameraden, sowie den "Jungen Brandschutzhelfer" der Ortswehr, sind Gäste aus den zum Wirkungsbereich gehörenden Wehren, dem VPKA und anderen ortsansässigen Organisationen. Eine kleine Ausstellung mit Bildern und Dokumentationen über die bisherige Geschichte der Vogelsänger Wehr war zu sehen. Der damalige Wehrführer Otto Muchow faßte in seiner Ansprache die vergangenen fünfzig Jahren in Worten. Bürgermeister Günter Piehl bedankte sich in seiner Rede für die geleistete Arbeit, für die hohe Einsatzbereitschaft und den sehr guten Leistungen im Feuerwehrkampfsport bei den Mitgliedern der Wehr. Danach begann die Auszeichnung und Beförderung verdienstvoller Kameradinnen und Kameraden. Nach einem Essen und gemütlichen Beisammensein ging der Abend zu Ende. Am Sonnabendvormittag fand der Kreisausscheid in den verschiedenen Disziplinen des Feuerkampfsportes im Ort statt. Die Männergruppe nahm am Gruppenwettkampf TSA/ TS 8 teil, Beim Wettkampf, der auf dem Grundstück von Zulken Kurt (Frankfurter Straße 27) endete, belegten die Kameraden den ersten Platz. Die Frauengruppe nahm zu gleicher Zeit am Löschangriff; der auf dem Sportplatz stattfand teil. Sie konnten sich aber nicht, wie die Männer, zum Bezirksausscheid, der am Sonnabendnachmittag stattfand, qualifizieren. Am Nachmittag setzten sich die Kameraden aus Vogelsang unter anderem gegen die freiwillige Feuerwehr Kliestow, aus der Nähe von Frankfurt/ Oder durch. Im Wettkampf, der auf dem Sportplatz am Fließ begann und auf dem Grundstück der alten Mühle Möller endete, wurden sie Bezirksmeister.
1973 Mit dem Ausbau der Konsumgaststätte erhielt die Gemeinde einen Versammlungsraum, in dem die Kameraden in den Wintermonaten vierzehntägig theoretisch geschult wurden. Das erscheinen in Uniform war die Pflicht jedes Kameraden.
1975 Nach Streitigkeiten in der Wehr, trat Kamerad Otto Muchow als Wehrführer zurück und verließ die freiwillige Feuerwehr Vogelsang. Zur gleichen Zeit löste sich auch die Frauengruppe der Wehr auf. So übernahm Kamerad Manfred Geller das Amt des Wehrführers. Als Leiter Schulung und Ausbildung wurde Kamerad Günter Schapke eingesetzt. Die Jugendgruppe und den vorbeugenden Brandschutz übernahm Kamerad Karl- Heinz Küchler.
1976 In der Nacht kam es zu einem Küchenbrand bei der Familie Kutschke, in der Hauptstraße des Dorfes. Vom Angriffstrupp, der bei diesem Einsatz vom den Kameraden Hans- Joachim Raschke und Lothar Budach gebildet wurde, mußte eine volle Propangasflasche aus den Flammen geborgen werden. Durch den schnellen Einsatz der gesamten Gruppe, war das Feuer rasch unter Kontrolle und eine Ausweitung des Brandes auf weitere Zimmer des Hauses wurde verhindert. In den Wälder ringsum Vogelsang kam es zu mehren Waldbränden, die von der Feuerwehr Vogelsang, zusammen mit Wehren aus Eisenhüttenstadt und Ziltendorf bekämpft wurden. Beim Kreisausscheid, in der 4 x 100 Meter Staffel, belegten die Kameraden Werner Malach (Hindernis Haus), Ralf- Peter Raschke (Eskaladierwand), Dietmar Lauke (Laufbalken) und Wolfgang Lehmann (Kübelspritze) den ersten Platz. Um die Einsatzbereitschaft rund um die Uhr zu gewährleisten, wurde das diensthabende System eingeführt. In den dafür ausgearbeiteten Wochenplänen wurden die Kameraden eingetragen, die sich in Bereitschaft zu halten hatten. So sollten sich Kameraden die in Schichten arbeiteten Vormittag und Kameraden die Normalschicht hatten, Nachmittag in Bereitschaft sein. Eine besondere Rolle in diesem System spielte die Firma Huber. Einige Kollegen (B. Obst, M. Wonde, H. Heinze) die ja damals ständig auf dem Firmengelände, direkt neben dem Gerätehaus arbeiteten, erhielten eine Grundausbildung und Einbekleidung. Sie sollten im Falle einer Alarmierung in den Vormittagsstunde bei Einsatzkräftemangel die Löschgruppe ergänzen. Bei Versammlungen diskutieren die Kameraden des Öfteren über Sinn und Durchführung des dienst habenden System bei der feiwilligen Feuerwehr. Es wurde vom VPKA angeordnet und mußte vom Wehrführer durchgesetzt werden. Damit erübrigten sich jegliche Diskussionen.
1977 Auf dem Gelände der Zisterne, pflanzten die Kameraden Nadelbäume und übernahmen die Pflege des Geländes, auf dem sich vorher der Schulgarten befand.
1978 Die Ortswehr erhielt von der VP-Bereitschaft ein ausgedientes Mannschaftsfahrzeug, einen Garant K30. In ihre Freizeit bauten die Kameraden auch dieses Fahrzeug zu einem Mannschafts- und Gerätewagen um. So wurden vom Stellmachermeister Manfred Schulz Schlauchbehälter, die sich unter den Sitzbänken befanden und eine Gerätekiste für diverses Kleinmaterial wie Taschenlampen, Fangleinen, Schaumrohr, Atemschutzgeräte uvm. gebaut. Weiterhin erhielt die Pritsche eine neue Plane. Zur Verständigung zwischen Mannschaft und Gruppenführer wurde eine Wechselsprechanlage vom Fahrerhaus zur Pritsche installiert. Die Wehr wurde mit zwei Atemschutzkreislaufgeräten ausgerüstet. Durch den Einsatz dieser Geräte wurde es möglich, im Ernstfall in stark verqualmte Räume mit geringem Sauerstoffgehalt einzudringen, ohne das Leben der Kameraden zu gefährden. Die Geräteträger mußten sich jährlich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen. Eine theoretische und praktische Schulung wurde von den Kameraden während des Winterdienstes selbst durchgeführt. Eine theoretische und praktische Eignungsprüfung hingegen war nicht notwendig.
1979 In den darauf Folgenden vier Jahren fanden an der Ragower Mühle fünftägige Ausbildungslager statt. Die Kameraden erhielten von den Betrieben, in den sie arbeiteten eine bezahlte Freistellung. Am Waldrand in Nähe der Schlaube wurde das Lager, bestehend aus Küchen- und Schlafzelt aufgebaut. Für das leibliche Wohl sorgten die Kameraden Manfred Geller, Walter Kraft, Achim Raschke und Nils Giesa. Die Ausbildung leiteten die Kameraden Günter Schapke und Werner Malack. Vor- und Nachmittags fand die Ausbildung statt, bei denen Grundübungen als auch anspruchsvolle Einsätze wie zum Beispiel Brandbekämpfung über lange Wegstrecken, Menschenrettung aus stark verqualmten Gebäuden und das Abseilen zur Selbstrettung trainiert wurden. Abends nach der Ausbildung saßen alle gemütlich am Lagerfeuer und erzählten sich bei "einem" Glas Neuzeller Faßbier über Gott und die Welt. Zum Abschluß des Ausbildungslager fand in Vogelsang eine Großübung an einem der Schwerpunktobjekte statt. Dabei konnten die Kameraden beweisen, das sie das, was in den letzten 4 Tagen gelernt haben auch anwenden können. Bei der anschließenden Auswertung der Ausbildungslager konnte eine positive Bilanz, insbesondere aus den Ausbildungsstand vieler junger Kameraden(Maik Wilpert, Henry Geller, Ingo Schapke, Bert Gluschke, Torsten Ribbe u.v.m.) gezogen werden.
1980 Alle weiteren Einträge sind leider noch in Arbeit... Mi

Seitenanfang